Rassengeschichte des deutschen Volkes

Jene letzte Völkerwelle überwiegend nordischer Rasse, welche den Zeitraum von 120 v. Chr. bis etwa 600 n. Chr. erfüllt, die Völkerwelle der germanischen Ausbreitung, unter den nordischen Völkerwellen wahrscheinlich nicht die mächtigste, ist für die Geschichte des Abendlandes hauptsächlich durch das Ereignis wichtig geworden, das man als Völkerwanderung bezeichnet hat, das man aber besser als letzte Völkerwanderung oder als Germanische Völkerwanderung bezeichnen sollte. Ihr folgten als eine schwächere Welle überwiegend nordischer Ausbreitung von etwa 700 bis 1100 die Wikingszüge und die normannischen Eroberungen. Aber auch die Kriegszüge der Schweden unter Gustav Adolf und Karl XII könnte man noch als schwächere nordische Völkerwellen deuten.

Schon in der Jungsteinzeit lassen sich Völkerbewegungen erkennen, welche von Nordwestdeutschland ausgehen, einem Gebiete, in welchem Stämme gesiedelt haben müssen, die später als Germanen aufgetreten sind. Das Germanentum ist, wie S. 104 erläutert worden ist, entstanden aus einer gegenseitigen Durchdringung der fälisch-nordischen Megalithkeramiker, der (ihrer Rasse nach wahrscheinlich den Schnurkeramikern nahestehenden) jutländischen Einzelgrabbevölkerung und der nordischen Schnurkeramiker, die gegen Ende der Jungsteinzeit Nordwesteuropa durchdrungen haben. Megalithkeramische und schnurkeramische Gesittungsgüter haben den Grund gelegt zur Entstehung der bronzezeitlichen Gesittung des Germanentums, dessen Kerngebiet damals Dänemark ausgemacht haben wird.

Das geschlossene Siedlungsgebiet der Germanen um 2000 v. Chr. (nach Montelius)

Die Germanen waren aber schon in der Jungsteinzeit über das geschlossene Siedlungsgebiet hinaus nach Finnland, in die baltischen Küstenländer, nach Mitteldeutschland und der Weichel entlang bis nach Galizien vorgedrungen. Sprachlich haben sich die Germanen (durch die I. Lautverschiebung) vermutlich um 500 v. Chr. von den anderen Völkern indogermanischer Sprache getrennt. Im Zeitraum von 120 v. Chr. bis 600 n. Chr. haben sich germanische Stämme über ganz Mittel-, West- und Südeuropa verbreitet. Sprachlich haben sich die einzelnen germanischen Stämme im 4. Jahrhundert n. Chr. voneinander getrennt.

Hauptsächlich in Dänemark hat das bronzezeitliche Germanentum auch einen Einschlag einer oder mehrerer breitgesichtig-kurzköpfiger Rassen aufgenommen, welcher Einschlag aber wahrscheinlich mehr in der Unterschicht verblieb. In der Hauptsache stellt das bronzezeitliche Germanentum ein nordisch-fälisches Rassengemisch dar, in welchem sich mit der Zeit und anscheinend vor allem während der Eisenzeit die nordische Rasse stärker vermehrt zu haben scheint.

Die Ausbreitung der Germanen zwischen 1750 und 100 v. Chr.: 1. Südgrenze des geschlossenen Siedlungsgebiets der Germanen 1750—1400 v. Chr. (nach Kossina). 2. Südgrenze des geschlossenen Siedlungsgebiets der Germanen 1400—750 v. Chr. (nach Kossina). 3. Das Vordringen der swebisch-erminonischen Stämme der Germanen bis um 600 v. Chr. (nach Wahle und Kossina). 4. Das Vordringen der swebisch-erminonischen Stämme der Germanen bis um 100 v. Chr. (nach Kossina).

Innerhalb des als urgermanisch anzusprechenden Gesamtgebiets Nordwesteuropas tritt in der Jungsteinzeit die höchste Wirtschaftsform, die Pflugwirtschaft, am frühesten auf. Das Klima, etwas wärmer und minder feucht als im heutigen Nordwesteuropa, scheint die Entwicklung dieser urgermanischen Gesittung gefördert zu haben, die in der Bronzezeit bei schon ziemlich dichter Bevölkerung Nordwestdeutschlands zu einer Blüte des Bronzegusses geführt hat, welche in diesem Zeitabschnitt den Nordwesten Europas als das künstlerisch höchststehende Gebiet Europas erscheinen läßt.

Von den beiden einander durchdringenden Gesittungskreisen, aus denen das Germanentum sich hauptsächlich ableiten läßt, dem megalithkeramischen und dem schnurkeramischen, zeigt sich — offenbar entsprechend dem fälischen Einschlag — der Kreis der Megalithkeramik beharrender, zeigt sich der seiner Rasse nach nordischere Kreis der Schnurkeramik Neuerungen zugeneigt. Vom schnurkeramischen Gebiete hatte auch die Leichenverbrennung auf das megalithkeramische übergegriffen.

Die spätere Ausbreitung des Germanentums ist oben (S.118 u. Karte XII) schon erwähnt worden und geht aus Karte XIII hervor. Sie führte schließlich zur Ausbreitung der Germanen über ganz Mitteleuropa und darüber hinaus und so zum Zusammenstoß mit dem Römischen Reiche. Der Römer Tacitus (gestorben 117 n. Chr.) beschreibt in seiner Germania (98—99 n. Chr.) die Germanen auf heutigem deutschen Boden als ein Volk „rein und nur sich selber gleich“, als hochgewachsene, blonde, blauäugige Menschen. Die gleichen leiblichen Züge und im ganzen die seelischen Eigenschaften der nordischen Rasse finden sich auch in den Schriften anderer römischer Geschichtsschreiber als kennzeichnend germanisch Überliefert. Nur die Germanen des heutigen Nordwestdeutschlands, die Chauken, im Gebiete zwischen Ems und Niederelbe, schildert Tacitus so, daß man den fälischen Einschlag, den die Gräberfunde anzeigen, auch in der Schilderung des seelischen Verhaltens dieses Stammes angedeutet finden möchte.

In der römischen Kaiserzeit gingen die Germanen von der Leichenverbrennung zur Bestattung über, der Bestattung in sog. „Reihengräbern“. Seit dieser Zeit sind wieder genug Gebeinreste erhalten, um ein rassenkundliches Zeugnis über die Germanen abzugeben, welches die Angaben der römischen Schriftsteller ergänzen kann. Da zeigen die Reihengräber des binnenländischen Nordwestdeutschlands deutlich den fälischen Einschlag, die Reihengräber außerhalb dieses Gebiets das starke Vorwiegen der nordischen Rasse. Der Index von Schädeln der fränkischen, burgundischen und gotischen Reihengräber ist im Mittel etwa 73-75. Einzelne alemannische Reihengräber auf süddeutschem Boden zeigen schon einen stärkeren kurzköpfigen Einschlag, Beimischungen der ostischen und wohl auch der dinarischen Rasse. Doch mag Mittel- und Westeuropa zur Zeit der merowingischen Frankenkönige mit Ausnahme der Knechteschicht fast so nordisch gewesen sein wie heute Norwegen und Schweden.

Mit Ausnahme der Knechteschicht — auch wenn Tacitus die Germanen schildert, faßt er nur die Freien ins Auge, welche zusammen allein das „Volk“ ausmachten. Die Unfreien, die Knechte sowie Freigelassene, zählten nicht zum „Volke“, weder nach germanischer noch nach römischer Auffassung. Auch die Germanien durchziehenden Landfremden, etwa römische, syrische und jüdische Händler, zählten selbst nach langem Aufenthalte in germanischem Gebiete nicht dazu. Indessen war die Knechteschicht, die Unfreien, im germanischen Gebiete verhältnismäßig nicht zahlreich. Durchaus nichtnordisch kann sie nicht gewesen sein, denn kriegsgefangene Kelten, darunter auch solche vorwiegend nordischer Rasse, waren ebenso in sie eingegangen wie Germanen aus Stämmen, die untereinander im Kampfe gelegen hatten. Die nichtnordischen Einschläge des heutigen deutschen Volkes stammen — abgesehen von späteren Zuwanderungen Fremdvölkischer in das deutsche Sprachgebiet — in der Hauptsache aus der ursprünglich verhältnismäßig schwachen Knechteschicht der Germanenstämme und später auch der eingedeutschten slawischen Stämme; der nordische Einschlag im heutigen deutschen Volke könnte zum Teil auf die nordischen Kelten, ja schließlich auch auf die Uritaliker zurückgehen; in der Hauptsache ist er auf die Erbanlagen der frühmittelalterlichen Germanenstämme auf mitteleuropäischem Boden zurückzuführen. Auf welche Weise die ursprünglich geringen Einschläge nichtnordischer Rasse innerhalb der deutschen Stämme des Germanentums sich mehren, die Erbanlagen der vorwiegend nordischen und der nordisch-fälischen Germanen innerhalb der deutschen Stämme verhältnismäßig abnehmen konnten, so daß die heutige Rassenzusammensetzung des deutschen Volkes entstand, ist im folgenden zu erwägen, wurde aber schon angedeutet durch das Beispiel nach Siemens, welches S. 73 angeführt worden ist.

Rassenkreuzungen der überwiegend nordischen Germanen mit nichtnordischen Menschen traten wohl öfters in dem Falle ein, daß eine auf Eroberung von Ackerland ausgezogene junge Mannschaft keine eigenen Frauen oder zu wenig eigene Frauen mit sich führte und im eroberten Gebiet fremdstämmige Frauen nahm. Auf solche Umstände weisen schon jungsteinzeitliche Gräberfunde auf schlesischem und böhmischem Gebiete. Möglichkeiten der Rassenkreuzung ergaben sich auch im römisch-germanischen Grenzgebiet, vor allem in den Römerstädten und ihrer Umgebung in Süd- und Westdeutschland. Doch ist es sehr fraglich, ob die Schicht der Freien eheliche Verbindungen mit der nichtgermanischen Bevölkerung solcher Gebiete in nennenswerter Zahl einging. Noch bis ins Mittelalter hinein läßt sich ja mindestens bei der Herrenschicht der Deutschen eine Mißachtung der dunklen Haut-, Haar- und Augenfarben erkennen, die wahrscheinlich bis in die unteren Stände hinein wirkte; noch bis gegen Ende des 16. Jahrhunderts galt ja in den Völkern germanischer Sprache und darüber hinaus — wie ich in Adel und Rasse (2. Aufl. 1928) nachzuweisen versucht habe — nur der nordische Mensch als schön, und diese Einschätzung nordischer Rassenmerkmale hat sich bis heute noch nicht ganz verloren. Auf Verbindungen der freien Schicht mit der unfreien stand in vielen Germanenstämmen die Todesstrafe. Das westgotische Gesetz spricht deutlich aus, ein Freier beschmutze durch eine Verbindung mit einer Unfreien die Reinheit seines Blutes (claritas generis sordescit).

Die Beseitigung solcher Rassenschranken brachte erst das Christentum. Von seiner Einführung an läßt sich eine allmähliche Zunahme von Rassenkreuzungen verfolgen. „Hier ist kein Jude noch Grieche; kein Knecht noch Freier“, hatte Paulus im Galaterbriefe (3, 28) in Hinblick auf jenseitige Dinge gelehrt. Das frühe Christentum, dem bei seiner Jenseitigkeit sogar die Sklavenfrage im Bereich der Mittelmeervölker gleichgültig gewesen war, konnte sich nach seiner Erhebung zum Staatsglauben gewissen Folgerungen für diesseitige Verhältnisse nicht entziehen. So konnte ein Satz wie der mitgeteilte aus dem Galaterbriefe diesseitig verstanden werden und wurde es mit der Zeit. Etwa mit dem 9. Jahrhundert begann die Absonderung der Freien von den Unfreien zu schwinden, in Niedersachsen hielt sich aber die einer Rassenschranke gleichkommende Schranke zwischen Freien und Unfreien noch im 11. Jahrhundert. Die Kirche trug zur Beseitigung der Rassenschranken dadurch viel bei, daß sie Unfreie — anscheinend gerade wegen deren Gefügigkeit ihren Oberen gegenüber — zu Geistlichen machte, wodurch diese nach geltendem Rechte zu Freien wurden. Manche Unfreien gingen im Mittelalter durch Kirchendienst als Ministerialen in den Ritterstand über. Vom 12. und 13. Jahrhundert ab gab es in den nunmehr aufkommenden Städten keine Unfreien mehr; Stadtluft machte frei, wie man sagte; die Kirche ließ jeden Teilnehmer an einem Kreuzzuge für frei erklären.

Trotz alledem blieb eine gewisse Rassenschichtung, wenn auch nicht mehr so deutlich wie in der germanischen Frühzeit, durch das ganze Mittelalter hindurch und darüber hinaus bestehen. Aus der Rassenschichtung der vorchristlichen Zeit wurde die mittelalterliche Ständeschichtung, welche im großen ganzen von den unteren, an nordischem Blute durchschnittlich ärmsten Ständen zu den oberen, an nordischem Blute verhältnismäßig reichsten Ständen führte. Ein provenzalischer Bericht des 13. Jahrhunderts schildert deutsche, wahrscheinlich der Mehrzahl nach ritterliche Kreuzfahrer, welche durch Südfrankreich zogen, in leiblichen und seelischen Zügen als durchaus nordische Menschen.

Eben den an nordischem Blute reichsten Volksteil trafen aber Fehden, Kreuzzüge und Kriege des Mittelalters bei weitem stärker als die mindernordischen Schichten. Die nordischste Volksschicht war ja zugleich diejenige, welche allein die Kriege zu führen hatte. Die Schlachten der Ritterheere waren aber zumeist sehr verlustreich. Eine weitere Ausmerze nordischen Blutes bedeutete die Ehelosigkeit der Angehörigen von Ritterorden, ferner die Ehelosigkeit der Geistlichen, unter welchen viele Vertreter der an nordischem Blute reichsten Stände waren. Mit der Entwicklung der Städte zu Bildungsmittelpunkten und später auch zu Machtmittelpunkten wurden diese gerade für den zum Geistesleben, zur Führung und zur Macht hingezogenen unternehmenderen Menschenschlag, den nordischen, anlockend. Sobald aber eine Familie ihren ländlichen Besitz aufgegeben hat und städtisch geworden ist, hat sie auch zumeist die Wendung zu ihrem Aussterben genommen. Man weiß, daß die Sterblichkeit, vor allem auch die Kindersterblichkeit, in den ungesunden mittelalterlichen Städten sehr hoch war, und hat festgestellt, wie in diesen Städten, so wie es heute noch geschieht, dauernd ältere Familiennamen verschwinden, neue aufkommen. So muß die Stadt zur Ausmerze der nordischen Rasse seit dem Mittelalter viel beigetragen haben, zumal sie durch ihre Bildungseinrichtungen gerade Menschen aus führenden oder zur Führung befähigten Geschlechtern auch dauernd Berufen zugeführt hat — z. B. den Berufen des Gelehrten, des Geistlichen, des Künstlers —, mit denen sehr oft Ehelosigkeit verbunden war und ist. Von jeher hat auch gerade in aufwärtsstrebenden Familien, wie sie innerhalb der nordischen Rasse entsprechend den seelischen Eigenschaften dieser Rasse häufiger find, die Neigung oder der empfundene Zwang zu „standesgemäßem Auftreten“ Kinderarmut bewirkt. Solche Umstände zusammengenommen haben dahin geführt, daß die nordische Rasse im deutschen Volke schließlich im Kampf ums Dasein — den allein die Geburtenzahl entscheidet! — unterlegen ist, obschon oder gerade weil eine verhältnismäßig hohe Anzahl vorwiegend nordischer Menschen in die führenden Schichten und innerhalb der führenden Schichten aufgestiegen ist.

Trotz allen größeren Verlusten werden die an nordischem Blute reicheren mittleren und oberen Stände des deutschen Volkes vielleicht noch über das Mittelalter hinaus kinderreicher gewesen sein als die unteren Stände, bei denen die Kindersterblichkeit sehr wahrscheinlich viel größer war als die nicht geringe Kindersterblichkeit bei den mittleren und oberen Ständen. Bis in die Gegenwart hinein bestanden für die unteren, an nordischem Blute durchschnittlich ärmsten Volksschichten Einschränkungen der Heiratsbewilligung, da nach deutschrechtlichen Anschauungen nur derjenige ein Recht auf Ehe hatte, der die Erhaltung einer Familie gewährleisten konnte. In Bayern erhielt noch bis 1868 derjenige die Heiratserlaubnis nicht, der in den letzten drei Jahren eine öffentliche Armenunterstützung bezogen hatte. Solche und ähnliche Bestimmungen beschränkten bis ins 19. Jahrhundert hinein die Zahl der Ehen und der Geburten in den untersten, an nordischem Blute durchschnittlich ärmsten Schichten.

Allerlei Gesetze richteten sich auch gegen das Einsickern wendischen Blutes. Die slawische Besiedlung Ostdeutschlands mit ihren Folgen für die rassische Zusammensetzung des deutschen Volkes ist S.111/112 erwähnt worden. Gegen die Vermischung der zur deutschen Sprache und schließlich ins deutsche Volkstum übergehenden Unterschicht slawischer Herkunft richteten sich behördliche Bestimmungen, Zunftgesetze, Heiratsgebräuche und Sitten, die sich da und dort bis ins 18. Jahrhundert gehalten haben. Sie haben wahrscheinlich auch dazu beigetragen, daß der wendische Bevölkerungsteil mindestens nicht kinderreicher war als der deutsche. Diese blutmäßige Absonderung der Wenden von den Deutschen war die Absonderung eines Volkstums vom anderen, nicht einer Rasse von der anderen; sie muß in rassenkundlicher Hinsicht etwa als die Absonderung eines Volkes mit stärkerem nordischem Einschlage von einem Volke mit stärkerem ostbaltischem Einschlage gewirkt haben. Im Südosten des deutschen Sprachgebietes bewirkte der Übergang von Menschen südslawischen Volkstums ins deutsche Volkstum eine Mehrung des dinarischen Einschlags. Es ist jedoch zu bedenken, daß mindestens die Oberschicht der südslawischen Stämme noch bis ins frühe Mittelalter hinein einen starken nordischen Einschlag besaß. Durch den Übergang von Südslawen, mehr noch durch den Übergang von Madjaren und in neuerer Zeit den Übergang sehr vieler Tschechen zum deutschen Volkstum — man denke nur an die tschechische Herkunft vieler Wiener, anscheinend besonders im Bezirke Hernals, der auch bemerkenswert heller erscheint als andere Wiener Bezirke — erhielt der Südosten des deutschen Sprachgebiets den wahrnehmbaren ostbaltischen Einschlag, der sich nach dem Eindrucke des Anthropologen v. Eickstedt auch im seelischen Verhalten der Wiener Bevölkerung deutlich zu erkennen gibt.

Diesen ostbaltischen Einschlag im Südosten des deutschen Sprachgebiets möchte ich hauptsächlich auf Einwanderungen erst des 19. Jahrhunderts, vor allem aber auf die seit dem 19. Jahrhundert möglich gewordene stärkere Fortpflanzung solcher Eingewanderter zurückführen. Allem Anschein nach hat doch erst das 19. Jahrhundert den seither kennzeichnenden Kinderreichtum der Unterschicht herbeigeführt, indem erst dieses Jahrhundert des sich ausbreitenden Großgewerbes („Industriezeitalter“) auch minder urteilsfähigen, minder vordenklichen, minder schöpferischen und unternehmenden Menschen, schließlich sogar durch seine sich mehrenden Fabrikbetriebe sogar ausgesprochen urteilslosen, begabungslosen, ja leiblich und seelisch minderwertigen Menschen die Möglichkeiten zu Erwerb, Familiengründung und sogar Kinderreichtum verschafft hat. Die soziale Gesetzgebung mit ihren verschiedenen Arten von „Fürsorge“ hat schließlich diese Ausleseverhältnisse im ganzen Abendlande dahin gesteigert, daß gerade Menschen mit ausgesprochen gesellschaftsfeindlichen („asozialen“), gemeinschaftszerrüttenden Erbanlagen sich stärker fortpflanzen konnten als diejenigen tüchtigeren Menschen, welche durch ihre Steuern die Mittel für die vielerlei Fürsorgeeinrichtungen aufzubringen hatten und haben und welche unter dem Druck solcher Verhältnisse ihre Kinderzahl absichtlich klein hielten und hatten.

Solange das handwerkliche Zeitalter andauerte, muß wohl der nordische Mensch im Erwerbsleben und vor allem in der Familiengründung und Kinderaufzucht begünstigt oder doch minder gehemmt gewesen sein als die Menschen der nichtnordischen Rassen Europas. Trotz den Verlusten, denen die nordische Rasse durch ihre Eignung zum Kriegertum, zum staatlichen und geistigen Führertum, immer ausgesetzt war, trotz den Verlusten, welche eben diese Rasse seit der Erschließung der außereuropäischen Erdteile, besonders Nordamerikas, durch Auswanderungen erlitt — man hat festgestellt, daß bis etwa in das letzte Drittel des 19. Jahrhunderts die Auswandernden aller abendländischen Völker durchschnittlich nordischer, wenn nicht viel nordischer waren als die Bevölkerung ihres Heimatgebietes —, trotz allen diesen und anderen Verlusten hat wahrscheinlich die nordische Rasse bis in neuere Zeit hinein immer wieder verhältnismäßig höhere Kinderzahlen erreichen können. Der nichtnordische Bestandteil im deutschen Volke hat wahrscheinlich seit dem frühen Mittelalter langsam zugenommen, durch die Gegenauslese des 30jährigen Krieges vielleicht schneller, doch besonders schnell anscheinend erst seit dem Ende des handwerklichen, dem Beginn des großgewerblichen Zeitalters. Da wo das Großgewerbe am längsten und meisten um sich gegriffen hat, wie z. B. in Sachsen, haben wahrscheinlich nicht-nordische Erbanlagen sich am stärksten gegenüber einem früher doch anscheinend beachtlichen nordischen Einschlag durchsetzen können. Ich habe in Adel und Rasse Zeugnisse des 18. Jahrhunderts über das ausgesprochen nordische Aussehen der damaligen sächsischen Oberschicht anführen können. Im Volksmunde galt Sachsen als das Land, „wo die schönen Mädchen wachsen“ — und „schön“ bedeutete früher mehr als heute vorwiegend nordisch. Der ostbaltische und ostische Einschlag des heutigen Sachsens wird überwiegend der Begünstigung zuzuschreiben sein, welche diese minder schöpferischen Rassen im Geburtenwettbewerb durch das Großgewerbe erfahren haben. Ähnliche Verhältnisse, je nach Landschaft abgewandelt, gelten für das gesamte deutsche Sprachgebiet.

Der Italiener Enea Silvio Piccolomini, später Papst Pius II., der sich 1432-45 viel in Deutschland aufgehalten hatte, beschreibt bei all seiner Abneigung gegen deutsches Wesen in seiner Erzählung De Eurialo et Lucretia die damaligen Deutschen — doch sicherlich nur die Oberschicht ins Auge fassend — noch als sehr nordische und ihm außergewöhnlich schön erscheinende Menschen. Seine Schilderung ist sicherlich eine Übertreibung, erklärbar auch daraus, daß er gerade die in Italien seltenere, für das damalige Deutschland kennzeichnendere Rasse schildert. Die Schädel der Gefallenen des deutschen Reichsheeres, die vom Schlachtfelde bei Dornach (Basel) aus dem Jahre 1499 stammen, zeigen an, daß dieses Heer, in der Hauptsache aus süddeutschen und österreichischen Landsknechten, also zumeist aus Vertretern der unteren Volksschichten bestehend, schon durch starke nicht-nordische Einschläge gekennzeichnet gewesen sein muß. Die rassische Verschiedenheit der Deutschen seiner Zeit von den Germanen der Völkerwanderungszeit ist zuerst von Hermann Conring (1606-81), einem Professor der Heilkunde der Universität Helmstedt (Braunschweig), erörtert worden, später, Ende des 17. Jahrhunderts, von dem schwedischen Anatomen Olaf Rudbeck.

Schädelfunde zeigen die zunehmende Entnordung der Deutschen. Schädel aus den nordwestdeutschen Reihengräbern (vgl. S. 121 f.) haben einen durchschnittlichen Längen-breiten-Index von 75,9. Der Durchschnittsindex der heutigen nordwestdeutschen Bevölkerung mag (vom Kopf auf den Schädel umgerechnet) zwischen 78 und 80 sein. Frühmittelalterliche Schädel aus Andernach am Rhein haben einen durchschnittlichen Längenbreitenindex von 74,6, Schädel der heutigen Andernacher Bevölkerung einen von 81,2. (Der durchschnittliche Kopfindex der Wehrpflichtigen für das überwiegend nordische Schweden ist 78,12, was auf den Schädel umgerechnet etwa 77 ergibt.) Dabei ist aber zu bedenken, daß die Schädelfunde aus dem Mittelalter, besonders dem frühen Mittelalter, fast nur ein Zeugnis über die sorgsamer bestattete Bevölkerungsoberschicht abgeben. Unter hundert Schädeln der Reihengräber Bayerns aus der Völkerwanderungszeit sind 42 Langschädel und 14 Kurzschädel. So ungefähr bleibt das Verhältnis der bayerischen Schädelformen bis ins 12. Jahrhundert. Vom 12. Jahrhundert an nimmt die Zahl der Langschädel allmählich ab, die der Kurzschädel zu. Heute kommen in Südbayern auf 100 Schädel ein Langschädel und 83 Kurzschädel (in Schweden auf 100 Köpfe von Wehrpflichtigen 30,18 Langköpfe, 14,07 Kurzköpfe). Der Schweizer Anthropologe Schwerz urteilt über den Rassenwandel in seiner Heimat: „Nur in Schweden und Nordwestdeutschland wohnen heute noch Völker, die in physischer Hinsicht ähnliche Merkmale darbieten, wie wir sie bei den Alemannen (der Völkerwanderungszeit und des frühen Mittelalters) kennengelernt haben.“ v. Hoelder fand bei Untersuchung der Schädel eines Friedhofs zu Eßlingen (Württemberg), die den Jahren 1614—1846 entstammten und den mittleren bis oberen Volksschichten zuzuschreiben sind, noch mehr als ein Drittel der Schädel nordisch und vorwiegend nordisch und nur wenige ohne nordische Beimischung. Die gleichen Volksschichten der gleichen Stadt würden heute lange nicht mehr so nordisch erscheinen.

Außer der beschleunigten Mehrung nicht-nordischer Erbanlagen, welche sehr wahrscheinlich seit dem 19. Jahrhundert vor sich geht, hat die Freizügigkeit seit Beginn des 19. Jahrhunderts die Mischung und Kreuzung der Rassen erheblich gefördert. Noch zur Zeit der Virchowschen Schulkinderuntersuchung, 1874—77, zeigte sich die geringere Vermischung des Landes gegenüber den Städten dadurch an, daß sowohl die braunäugigen Braunhaarigen wie die blauäugigen Blonden auf dem Lande verhältnismäßig häufiger waren, die Mischformen (braunäugige Blonde, blauäugige Braunhaarige usw.) hingegen in den Städten. Heute wird dieser Unterschied zwischen Land und Stadt schon viel geringer geworden sein. Durch das ganze 19. Jahrhundert hindurch hat die deutsche Bevölkerung sehr viele vorwiegend nordische Auswanderer verloren. 40 v. H. der 1918 gegen Deutschland kämpfenden amerikanischen Offiziere waren Nachkommen ausgewanderter Deutscher. Abbildungen solcher Offiziere zeigen sie zumeist als sehr vorwiegend nordische Menschen. Zu Heilbronn (Württemberg) hat Schliz eine deutliche Abnahme der Blonden im Zeitraum zwischen 1876 und 1898 feststellen können. Solche Anzeichen der Entnordung, d. h. der verhältnismäßigen Abnahme des nordischen Einschlags, sind auch in Frankreich, England und Holland beobachtet worden; in Frankreich vor allem durch Lapouge, der seinen durch rassenkundliche Messungen gewonnenen Feststellungen die Warnung folgen ließ, daß diese Entnordung nach allen Ergebnissen rassenkundlicher Geschichtsbetrachtung den Niedergang der französischen Gesittung (Kultur) bewirken werde.

Das Wachstum der großen Städte hat im 19. Jahrhundert anscheinend gerade der ostischen Rasse vermehrte Möglichkeiten des Erwerbs und der Familiengründung geschaffen. Bei dem Mangel an Untersuchungen läßt sich das nicht nachweisen. Aber wenn die Zeichner von Auftritten aus dem Leben kleinerer und größerer Städte den Schlag der kleinen Gewerbetreibenden, die zugleich Hausmeister sind, den Schlag der kleineren Gastwirte, Bäckermeister und „Geschäftsleute“, Agenten, Vermittler usw. gerade mit den Zügen der ostischen Rasse und gerade als kinderreiche Familienväter darstellen, so empfindet das jedermann als richtig beobachtet. Das Aufkommen dieser behaglich-erwerbsamen Kleinbürger während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und in städtischer Umwelt muß Gottfried Keller empfunden haben, als er den Wandel im Verhalten der Seldwyler in der Vorrede zum 2. Band seiner Leute von Seldwyla beschrieb, und zwar als der wesentlich nordisch-dinarisch empfindende Betrachter halb scherzend, halb bitter beschrieb. Seine Schilderung gibt so deutlich Züge der ostischen Rassenseele wieder, daß man sie als Anzeichen eines Rassenwandels innerhalb der Bevölkerung deutscher Sprache auffassen darf.

Im gleichen Zeitabschnitte, wo ostische und ostbaltische Menschen kinderreicher werden konnten, haben die S.125 f. erwähnten Umstände zur zunehmenden Kinderarmut der aufsteigenden und führenden überwiegend nordischen Familien beigetragen, und — wie S. 59 f. angeführt worden ist — eben innerhalb der nordischen Rasse treten immer wieder verhältnismäßig viele aufsteigende und führende Familien hervor. Man denke an solche an nordischem Blute durchschnittlich so reichen Stände wie die der höheren Beamten und Offiziere und deren kennzeichnende Kinderarmut. Vor dem Weltkrieg umfaßte der Offiziersstand in Deutschland etwa 40.000 Männer, und eben diese Auslese war durch eine unverantwortlich niedrige Besoldung zu Spätehe, Ehelosigkeit, erbgesundheitlich und rassisch bedenklichen Geldheiraten und Geburtenverhütung gezwungen. Ähnliche Verhältnisse haben aber auch die Fortpflanzung solcher allem Anschein nach an nordischem Blute überdurchschnittlich reicher und auf Grund ihrer Tüchtigkeit ausgesiebter Gruppen wie die der Volksschullehrer, Unteroffiziere, Polizeimannschaften gehemmt. Wie hoch mag wohl die Kinderzahl innerhalb der an nordischem Blute so reichen Auslese der heutigen Reichswehr sein?

Durchschnittlich vier Kinder auf eine Ehe oder die Aufzucht von durchschnittlich drei Kindern über das fünfte Lebensjahr hinaus sind als Mindestkinderzahlen angegeben worden für eine Menschengruppe, welche sich erhalten oder gering vermehren will. Die Geburtenziffer nimmt aber in Europa von Osten nach Westen und von Süden nach Norden zu ab, demnach umgekehrt wie der nordische Einschlag der europäischen Bevölkerungen. Sie nimmt in den Ständen von unten nach oben zu ab, ebenfalls umgekehrt wie der nordische Einschlag der Bevölkerung. So zeigt sich heute eine Gegenbewegung gegen die südlich und östlich gerichteten nordischen Völkerwellen der Vorgeschichte und Geschichte, dazu eine Vermehrung der abendländischen Völker von unten, von ihren an nordischem Blute durchschnittlich ärmsten Ständen her. Erst in allerjüngster Zeit scheint sich dieser Entnordungsvorgang insofern ein wenig zu verlangsamen, als die Geburtenverhütung in zunehmendem Maße heute auch auf die unteren, an nordischem Blute durchschnittlich ärmsten Volksschichten Mittel- und Westeuropas übergreift.

Heute wird in allen abendländischen Staaten — nach einem Ausdruck des amerikanischen Rassenforschers Grant — das nordische Blut wirksam weggesteuert, und zwar dadurch, daß die an nordischem Blute durchschnittlich reicheren oberen Volksschichten durch die Steuergesetzgebung am heftigsten getroffen und so zur Geburtenverhütung gezwungen werden. Gerade die infolge tüchtigerer Erbanlagen gesellschaftlich aufsteigenden Familien, gekennzeichnet durch Vordenklichkeit, Drang nach geistigen Gütern, Freude am Wettbewerb der Leistungen, gerade solche Familien schränken die Kinderzahl am meisten ein, während die „Hoffnung auf Staatshilfe“, welche Lapouge als einen seelischen Zug der ostischen Rasse angeführt hat, ostischen und auch ostbaltischen Menschen höhere Kinderzahlen ermöglicht. Umfragen haben ergeben, daß auch im deutschen Handarbeiterstande die aufstiegfähigsten Familien schnell aussterben; zugleich aber fanden sich nach Ausführungen K. V. Müllers, eines Sozialdemokraten, unter den Vorkämpfern der sozialistischen Bewegung, also in deren Führerschicht, erstaunlich viele vorwiegend nordische Menschen, wahrscheinlich im Durchschnitt die kinderärmsten ihrer Kreise. Gerade die Führereigenschaften des nordischen Menschen lassen diesen unter den Verhältnissen des gegenwärtigen Zeitabschnitts im Geburtenwettbewerb der Rassen unterliegen.

Der Weltkrieg bedeutet, rassenkundlich gesehen, für alle an ihm beteiligten Völker eine Beschleunigung der Entnordung. Zwar wurden im Weltkriege anders als in den Kriegen des Mittelalters, welche von der verhältnismäßig nordischsten Volksschicht geführt wurden, anders auch als in späteren Kriegen, deren Heere aus Auslesen höher gewachsener und kampflustigerer Menschen bestanden, die einzelnen Rassen im Rassengemisch der kriegführenden Völker in nahezu gleichem Ausmaße herangezogen, aber die verhältnismäßig viel höheren Verluste an Offizieren deuten schon die auch mit dem Weltkriege verbundene stärkere Ausmerze der nordischen Rasse an. Der unmittelbare Anblick auch der französischen Offiziere, der Offiziere also eines an nordischem Blute ärmeren Volkes, ließ den überdurchschnittlich starken Einschlag nordischen Blutes gerade im Offiziersstände der abendländischen Völker erkennen. Wie die englischen, so können auch die deutschen Bilderzeitschriften, welche während des Weltkriegs — sehr oft mit dem Zusatz, der Dargestellte sei inzwischen gefallen — die Bilder besonders ausgezeichneter Offiziere und Mannschaften brachten, als Hinweise auf die besonderen Verluste gerade der nordischen Rasse dienen. Man erinnere sich nur der Auslese besonders tatkräftiger und dabei überwiegend nordischer Menschen unter gewissen, besonders ausgesetzten Sonderabteilungen oder unter solchen Gruppen wie den Kampffliegern. Das Vordrängen vorwiegend nordischer Menschen zum Kriegsdienst war jedoch im Weltkriege deutlich nur am Anblick der nordamerikanischen Freiwilligen zu erkennen und ist auch von amerikanischen Rassenforschern und dem französischen Rassenforscher Lapouge geschildert worden.

Die Nachkriegszeit brachte den abendländischen Völkern eine besondere Steigerung des oben (S. 133) erwähnten Wegsteuerns nordischer Erbanlagen, dem deutschen Volke starke Auswanderungsverluste, an denen wahrscheinlich die nordische Rasse auch wieder stärker beteiligt war und ist, trotzdem heute eine Auswanderung nicht mehr solche Erbanlagen seelischer Art erfordert wie noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Es ist klar, daß sich der Verlust an Erbanlagen nordischer Rasse, wie er in Deutschland seit dem Mittelalter erst langsam, schließlich beschleunigt vor sich ging, auch im seelischen Verhalten des deutschen Volkes äußern mußte. Für Frankreich hat Lapouge auf den Gesittungswandel, oder — anders betrachtet — Gesittungszerfall hingewiesen, welcher sich in Wechselwirkung mit der (von mir in der Rassenkunde Europas geschilderten) Entnordung des französischen Volkes vollzog und weiter vollzieht. Man hört in neuerer und neuester Zeit auch in England Klagen über ein rasches Dahinschwinden „echt englischen“ Wesens, und ein rassenkundlich belehrter feiner Beobachter wie Inge, der Dekan der Londoner St.-Pauls-Kathedrale, hat diesen Verlust an „echt englischem“ Wesen, wie sein in England aufsehenerregendes Buch England (Volksausgabe 1927) zeigt, der zunehmenden Entnordung zugeschrieben.

Wenn in Deutschland ein Lagarde schreibt: „Wir haben nie eine deutsche Geschichte gehabt, wenn nicht etwa der regelrecht fortschreitende Verlust deutschen Wesens deutsche Geschichte sein soll“ — so ist man bei rassenkundlicher Betrachtung versucht, diesen Verlust „deutschen Wesens“ als eine Folgeerscheinung des Verlustes an nordischen Erbstämmen aufzufassen. In der Tat ließe sich doch nachweisen, wie das deutsche Volkstum — seelisch bestimmt durch Führung der nordischen Rasse bei Mitwirkung der nicht-nordischen europäischen Rassen — seit dem Mittelalter immer mehr nordischen Geist verloren, immer mehr nicht-nordischen Geist aufgenommen hat und wie dieser Vorgang durch die Ausleseverhältnisse des 19. Jahrhunderts so beschleunigt worden ist, daß heute der nordische Geist im deutschen Volkstum schon gefährdet ist, nicht-nordischer Geist schon bestimmen möchte.

Es ist ebenso bezeichnend für die Unaufmerksamkeit der Deutschen wie für die Aufmerksamkeit der Juden auf rassische Fragen, daß nicht ein Deutscher, sondern eben ein Jude wie Walter Rathenau in Deutschland zuerst Einsichten in die rassische Lage des deutschen Volkes ausgesprochen hat, so in seinen Büchern Reflexionen (1908) und Zur Mechanik des Geistes (1921). Rathenau wollte die Zustände der Gegenwart aus zwei Vorgängen erklären, der Mechanisierung und der Entgermanisierung, wie er das nannte, was heute genauer als Entnordung bezeichnet wird. Diese Entnordung erschien ihm als die Ursache „des Mangels an Richtkraft, Tiefe und Idealismus“. Er sah für das Abendland ein Zeitalter der Allvermischung gekommen und fragte: „Ist es wirklich das Ziel tausendjährigen Aufwands, aus aller Farbigkeit und Eigenart menschlicher Stämme eine graue, morastische Mischung zu brauen?“ — Doch sieht er auch die Zeit gekommen für eine rassische Erneuerung, die von solchen Menschen ausgehen würde, „deren Augen sehend wurden — nicht allein für den Zusammenhang des geistigen Komplexes an sich, sondern leider zugleich für den Zusammenhang des Geistigen mit körperlicher Außenform“. Nur seien die wenigen, die sehend geworden sind, noch zu zaghaft, „ihre bedenklichen Erfahrungen auszutauschen“. Schon in seinen Reflexionen (1908), als eben erst Rassenkunde und Vorgeschichtsforschung die besondere Bedeutung der nordischen Rasse zu erweisen begonnen hatten, zog Rathenau die Folgerung, daß zu einer Erneuerung des Abendlandes eine „Nordifikation“ (Vernordung, Aufnordung) nötig sei. Es werde ein Zeitalter kommen, welches eine „neue Romantik“ bedeuten und die Aufstellung des Bildes der nordischen Rasse als menschlichen Vorbildes bringen werde.

Daß im ganzen Abendlande seit etwa dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts, in diesem Lande früher, in jenem später, ein gewisser Zerfall eingetreten ist, eine merkliche Abnahme der schöpferischen Kräfte, wird ja heute — nachdem auch ein Werk wie Spenglers Untergang des Abendlandes diese Einsicht vermittelt hat — fast nur noch von denen bestritten, welche Gesittung (Kultur) mit der allmählich angehäuften Menge technischer Verfahren (Zivilisation) und deren Ausbau verwechseln, auch von denen, welche an diesem Zerfall sozusagen geschäftlich beteiligt sind. Ein Spengler hat aber die Ursache zum Untergang des Abendlandes nicht erkennen können, während der erste, der auf diesen drohenden „Untergang“ hingewiesen hat, Graf Arthur Gobineau, dessen Ursache, das Schwinden des nordischen Einschlags der abendländischen Völker, schon in seinem Essai sur I’Inégalité des Races humaines (1853-55) klar ausgesprochen hatte. Durch eine Einsicht, wie sie der (zur sozialdemokratischen Partei gehörige, also nicht etwa zu einer Begünstigung des Ansehens der oberen Stände neigende) Sozialhygieniker Grotjahn in seinem Werke Geburtenrückgang und Geburtenregelung (1921) ausgesprochen hat: „Ohnehin muß ja der jetzt bestehende Zustand, daß die Ergänzung der oberen Kreise weniger durch eigene Vermehrung als durch Aufsteigen einzelner aus den unteren Schichten vor sich geht, im Laufe der Zeit mit Sicherheit zu vollständiger Auspowerung (Verarmung) der Nation an Tüchtigen, Begabten und Willensstarken führen“ — durch eine solche Einsicht, welche durch die rassenkundliche Erkenntnis des verhältnismäßig stärkeren nordischen Einschlags der oberen Volksschichten zu ergänzen ist, ist die Ursache des heute offenbar gewordenen abendländischen Zerfalls, die Ursache des offenbar gewordenen Niedergangs auch der deutschen Gesittung (Kultur), genügend bezeichnet.

* * *

Sorge: Kleine Rassenkunde des deutschen Volkes (dritte Auflage, März 1933).

Segui Hans Friedrich Karl Günther:
Hans Friedrich Karl Günther (Friburgo in Brisgovia, 16 febbraio 1891 – Friburgo in Brisgovia, 25 settembre 1968) è stato un antropologo tedesco. Fu un esponente di spicco della teoria della razza e grande sostenitore dell'eugenetica. Tra le sue opere maggiori si ricordano Rassenkunde des deutschen Volkes (1922), Rassenkunde Europas (1924), Adel und Rasse (1926), Rassengeschichte des hellenischen und des römischen Volkes (1929), Die nordische Rasse bei den Indogermanen Asiens (1934), Frömmigkeit nordischer Artung (1934), Herkunft und Rassengeschichte der Germanen (1935), Formen und Urgeschichte der Ehe (1940), Das Bauerntum als Lebens- und Gemeinschaftsform (1941), Platon als Hüter des Lebens (1966).

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

 

Questo sito usa Akismet per ridurre lo spam. Scopri come i tuoi dati vengono elaborati.